Header-Saftkur

Saftkuren zum Detox für den Körper ist bereits seit einigen Jahren in aller Munde. Während einer Saftkur verzichtet man für 1, 3, 5 oder sogar 7 Tage auf feste Nahrung und ersetzt alle Mahlzeiten durch einen Saft aus Obst und Gemüse – viel Wasser und Tee trinken darf zwischen den „Mahlzeiten” auch nicht fehlen.

Die Säfte sollen eine Art Reset für den Körper sein und eventuell sogar den Stoffwechsel ankurbeln. Doch bringt dieser gesunde Trend auch wirklich etwas, vor allem im Hinblick auf Detox für unsere Haut? Saftfasten für strahlende Haut?

Wir schauen uns gemeinsam an, wie die Gemüsesäfte uns innerhalb einer Woche unterstützen können, was während einer Kur zu beachten ist und warum auch unsere Haut davon profitieren kann!

What the Saft?

Es gibt immer mehr und mehr Unternehmen, die sich dem Thema Saftkuren zuwenden, viele Influencer promoten verschiedene Marken, Du hast also eine riesige Auswahl an Säften. Die meisten Säfte sind dabei eine Mischung aus Obst und Gemüse, um Deinen Körper so am besten zu entgiften und ihm gleichzeitig alle wichtigen Vitamine, Antoxidantien und Nährstoffe zukommen zu lassen.

creme

Weiche Hände durch CBD – jetzt!

Sag „Ja“ zu seidig-weichen Händen mit CBD und Aloe Vera – und wir machen dir die Entscheidung sogar noch leichter: Mit dem Code "12KOSMETIK" kannst Du 12% auf unsere Handcreme sparen!

Jetzt Kaufen

Beispielsweise sind Karotten reich an Vitamin A, das die Haut und den Körper vor dem schädlichen Einfluss durch freie Radikale schützt und insbesondere die Zellerneuerung ankurbelt.

Hagebutten, schwarze Johannisbeeren, Acerola, Papaya und Zitrone sind die wohl wichtigsten Vitamin C Lieferanten in den Säften.

Außerdem gibt es sehr süße Säfte, die zum Bespiel auch mit Vanille und Zimt angereichert sind, oder aber basische Säfte. Die meisten Saftkuren enthalten einen Mix aus beiden Sorten, um so ein wenig Abwechslung in den Alltag einer Saftkur zu bringen.

Worauf muss ich achten, wenn ich eine Saftkur mache?

Erst einmal ist natürlich wichtig, dass Du Dir etwas klar machst: Eine Saftkur bewirkt innerhalb von wenigen Tagen keine Wunder, ein ausgewogener und gesunder Lebensstil nach Beendigung einer Saftkur sind der Schlüssel für einen langanhaltenden Erfolg – aber wem sagen wir das, wir sind uns dessen alle bewusst.

Wenig Sport

Da Du während einer Saftkur nur die nötigsten Kalorien zu Dir nimmst, ist es wichtig, dass Du Dich in dieser Zeit nicht überanstrengst, da Dein Körper sich müde und eventuell aus ausgelaugt anfühlen kann – schließlich ernährst Du Dich nur auf äußerster Sparflamme. Versuche daher auf anstrengende Workouts zu verzichten und mache lieber entspannende Yoga- oder Meditationsübungen, gehe an der frischen Luft spazieren (auch auf joggen sollte verzichtet werden!) und setze Dich mit einem Buch in die Sonne oder den Halbschatten.

Don’t overeat!

Auch wenn Dich der Gedanke an eine Saftkur abschreckt und Du Dich am Tag davor noch einmal richtig verwöhnen möchtest: Du solltest Dich nicht überessen, das hilft weder Dir noch Deinem Körper. Es kann sogar das genaue Gegenteil bewirken: Durch die vermehrte Kalorienzufuhr (besonders durch verarbeitete Nahrungsmittel und gesättigte Fette) wird Dein Körper schneller wieder hungrig als normalerweise. Daher am Tag davor: weniger ist mehr!

Finger weg von Giftstoffen!

Koffein, Zigaretten und Alkohol sind während der Saftkur ein Tabu, denn diese entziehen dem Körper Energie und Wasser und würden eine Entgiftung nahezu nutzlos machen und dieser schnell ein Ende bereiten. 

Verzichte bereits ab dem ersten Tag auf Kaffee und greife stattdessen zu Tees (auch wenn das gerade morgens besonders schwierig ist) und Wasser ohne Kohlensäure. Zigaretten und auch ein leckeres Glas Wein nach einem anstrengenden Tag sind leider in diesen Tagen auch nicht drinnen – wir wollen schließlich die besten Ergebnisse erzielen!

Verfahren und Qualität

Achte darauf, dass es sich bei Säften um eine kaltgepresste Saftkur handelt, da nur so sichergestellt werden kann, dass alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe in den Säften erhalten bleiben.

In Europa hergestellte Säfte unterliegen nicht nur den höchsten Qualitätsstandards in der Branche sondern sind meistens auch umweltschonender – aufgrund kürzerer Transportwege. Wichtig ist ebenso, dass keine künstlichen Zusatz- oder Konservierungsstoffe hinzugefügt worden sind. Das kannst Du leicht daran erkennen, dass frische Säfte ohne Zusätze maximal zwei Wochen haltbar sind.

Vorteile für Deine Haut?

Du fragst Dich jetzt vielleicht: das ist ja alles schön und gut, doch was genau bewirkt das für meine Haut? In unserem Artikel über das Mikrobiom gehen wir bereits auf die Verbindung zwischen unserem Darm und unserer Haut ein, denn: echte Schönheit kommt bekanntlich von innen, und das trifft vor allem auf die Nahrung zu, die wir jeden Tag zu uns nehmen.

Säfte, viel Wasser, Tee und einige Tage ohne feste Nahrung können vor allem Deinem Darm dabei helfen, endlich wieder neue Kraft zu schöpfen, die Darmflora ins Gleichgewicht zu bringen und so den Darm zu entlasten – Blähbauch oder Völlegefühl gehören schnell der Vergangenheit an und wir können uns endlich wieder rundum wohl in unserer Haut fühlen! 

Und auch das Sprichwort „Du bist, was Du isst” kommt in diesem Zusammenhang wohl nicht von ungefähr: eine Vielzahl an Antioxidantien und Vitamine lassen uns ausgeruht, gesünder und strahlender erwachen!

Fazit

Auch wenn diese Kuren erst einmal beängstigend wirken, so unterstützen sie unseren Körper dennoch und ein Effekt ist relativ schnell spürbar. Sicherlich müssen noch genaue wissenschaftliche Studien zur etwaigen Wirkungsweise von Saftkuren durchgeführt werde; klar ist jedoch, dass das sogenannte Heilfasten schon seit Jahrhunderten in verschiedenen Kulturen praktiziert wird und zur Stärkung der Gesundheit beitragen soll.

Selbstverständlich liegt es an jedem selbst zu entscheiden, ob und welche Saftkur am besten geeignet ist. Solltest Du an einer gesundheitlichen Beschwerde leiden, dann konsultiere vor Beginn in jedem Fall Deinen Hausarzt.

Hast Du bereits eine Saftkur gemacht? Wenn ja, wie lange und was ist Dein Fazit zu diesem Trend?